Gymnasium Neckartenzlingen

Gymnasium Neckartenzlingen

Packende Aufführung der Theater-AG

Ein rasanter Klassiker

Kürzlich hatte die Version von Schillers "Die Räuber" der Theater-AG des Gymnasiums Neckartenzlingen ihre Welturaufführung. 9 Schülerinnen und ein Schüler zeigten eine rasante 35 Minutenfassung des Klassikers. Ein Stockkampf war dabei für die Schüleraufführungen am Freitagvormittag besonders interessant, genauso wie die Aktualisierung des Stückes durch ein zusammengestelltes Video mit Szenen des G20-Gipfels in Hamburg und dem parallelen Bodyslamming der Schauspielerinnen und Schauspieler. Sie gaben alles. Die eigene Textfassung war auf einer dreitägigen Theaterfreizeit im Schwarzwald entstanden. Gemeinsamen wurde Schiller gelesen, die Ideen von Franz, dem kühlen Rationalisten und die von Karl, dem Idealisten auseinandergenommen und unter der inspirierenden Anleitung der Theaterlehrerin Sigrun Günther-Lang in eigene Worte gepackt und in Szene gesetzt. Manche Eltern waren schockiert, als sie ihre Kinder auf der Bühne "Auf in den Kampf" und "Lasst uns Feuer legen an diesen Staat" schreien hörten.

Wenn man von Klassikern spricht, scheint man sicher zu sein, dass es keine revolutionäre Überraschungen gibt. Dabei hat Friedrich Schiller seine Räuber in einer Zeit historischer und persönlicher Anspannung geschrieben. Er war als Heranwachsender von seinem Herzog von Württemberg gezwungen worden Medizin zu studieren. Heimlich schrieb er sein erstes Drama. Da er in Stuttgart oder Ludwigsburg niemals dafür eine Bühne finden würde, floh er bei Nacht und Nebel nach Mannheim in das benachbarte Badische Herzogtum, um dort die Uraufführung seiner Räuber zu erleben. Das war 8 Jahre vor der Französischen Revolution, mit der dann sehr gründlich Feuer an die Staaten Europas gelegt wurde. Auch heute wackeln die europäischen Demokratien und die Zeiten sind unsicher. Das haben die Schülerinnen und Schüler der Theater-AG in ihrer Aufführung wunderbar verbunden und ausdrucksvoll gezeigt. Gratuliere.

Nach oben