Gymnasium Neckartenzlingen

Gymnasium Neckartenzlingen

Erfolgreiche Teilnahme am Politikwettbewerb des Landtags

Frieden - wie geht das? Eine plausible Antwort auf diese Frage würde wohl so manche politische und soziale Krise entschärfen und viele gewaltsame Konflikte lösen.

An einer solchen Antwort haben sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a im Rahmen ihres Gemeinschaftskundeunterrichts versucht und mit ihren Beiträgen erfolgreich am Politikwettbewerb des Landtags und der Landeszentrale für politische Bildung teilgenommen. In ihren Erörterungen, Reportagen und Radio-Beiträgen ging es u.a. um den politischen Frieden in Europa in Zeiten der Flüchtlingskrise, aber auch um häuslichen Frieden, ein friedliches Miteinander der Religionen und um die Suche nach dem inneren Frieden. Damit konnten sie sowohl zweite als auch dritte Plätze belegen.

Vielen Dank allen engagierten Teilnehmern und herzlichen Glückwunsch allen Preisträgern!


Hop Hop Hurra! Grasshopper Restaurants holen 2. Platz im Finale!

Von den ursprünglich 3698 Teilnehmern des bundesweiten Wettbewerbs „Jugend gründet“ fanden sich vom 03. bis zum 05. Juli 2014 die letzten 45 Teilnehmer, verteilt auf 10 Teams in Wolfsburg zum großen Finale ein. Doch bis dahin war es ein langer Weg, der sich über das gesamte Schuljahr zog. Es fängt mit einer innovativen Idee an, die in Teams mit bis zu sechs Schülern oder Auszubildenden in einen Businessplan gewandelt wird, bei dem es, wie beim realen Gründen eines Unternehmens viele Aspekte zu bedenken gibt. An wen verkaufen wir unser Produkt oder unsere Dienstleistung? Wie erreichen wir unsere Kunden? Was soll es kosten? Wo und wie wird produziert? Welches Logo soll unser Unternehmen repräsentieren? Diese und viele Fragen mehr mussten geklärt werden. Dann entschied eine Jury über die Businesspläne und lud z.B. die besten aus dem Süden Deutschlands zu einem Zwischenfinale ein. Unser Team vom Gymnasium Neckartenzlingen aus der Jahrgangsstufe 1, bestehend aus Jonas Demaku, Michelle Knöll, Manuel Kernchen, Raphael Brehmer und Lena Emmerich, entschied sich dazu Deutschlands Speisekarte kulinarisch zu erweitern und zwar mit allerlei Gerichten aus Insekten aus eigener Produktion. Auf der ganzen Welt isst man die Krabbeltiere schon, warum nicht auch hier, wo doch die Produktion und der Verzehr viele ökonomische, ökologische und gesundheitliche Vorteile bietet. Mit einem lachenden Grashüpfer im Logo und einem ausgeklügelten Businessplan konnten „Grasshopper Restaurants“ auch die Jury von „Jugend gründet“ überzeugen und zogen ins Zwischenfinale Süd ein. Danach folgte ein Onlineplanspiel, in dem das Unternehmen virtuell gegründet wurde und man den Erfolg der eigenen wirtschaftlichen Überlegungen testen konnte. Zudem ging es dabei um viele Punkte für den Einzug ins Finale. Nur die erfolgreichsten Teams qualifizierten sich so und wurden für drei aufregende Tage nach Wolfsburg eingeladen. Im Phaeno, einer Mitmach-Wissenschaftsausstellung, präsentierten die jungen Gründer auf einer spannenden Wettbewerbsmesse ein letztes Mal ihre innovativen Unternehmen und Produktideen der hochkarätigen Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft.

„Grasshopper Restaurants“ vom Gymnasium Neckartenzlingen überzeugte die Preisrichter mit ihrem kreativen Stand, an dem es für die Mutigen sogar Kostproben gab und einer souveränen und durchdachten Präsentation ihrer Geschäftsidee: Deutschland isst in Zukunft Heuschregehtti und Hopping Salad!

Die Begeisterung der Jury zeigte sich dann letztendlich in einem hervorragenden 2. Platz für unser Team und tollen Preisen.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung, in die das Team viel Zeit, Arbeit, Kreativität und Liebe zum Detail gesteckt hat.                                                                                                         

Marie-Christin Haberland


Starke Helfer

Herr Quasthoff für die Bienen-AG mit Preis ausgezeichnet

Kürzlich war folgendes in der Nürtinger Zeitung zu lesen: "Der Gymnasiallehrer Daniel Quasthoff kam mit seinen Schülern der Biologie-AG zur Preisverleihung. Um den Jungen und Mädchen des Neckartenzlinger Gymnasiums die heimische Natur näher zu bringen, betreut er gemeinsam mit ihnen, neben dem Unterricht, Hühner, Bienenvölker, einen Amphibiengarten und Streuobstwiesen. 'Ich bin selbst so aufgewachsen und möchte den Kindern zeigen, dass es nicht nur harte Arbeit ist, Lebensmittel selbst herzustellen, sondern auch sehr viel Spaß macht', so Quasthoff. So werden beispielsweise Honig und Eier unter den kleinen Naturfreunden aufgeteilt: 'Wer gerade ein paar Eier braucht, bekommt welche', erklärte eine Schülerin. Für dieses Engagement gab es zurecht einen Platz auf dem Siegertreppchen in Gruppe zwei."

Das Gymnasium Neckartenzlingen gratuliert dem Kollegen Herrn Quasthoff zu dem Preis (500 Euro) und bedankt sich für sein großes Engagement. Durch ihn haben in den letzten Jahren bereits viele Schülerinnen und Schüler traditionelle und natürliche Techniken der Nahrungsmittelherstellung und der Landschaftspflege kennengelernt.

Bildergalerie


1. Preis beim Ideenwettbewerb "Generation D"

Fünf ehemalige Schüler des Gymnasiums Neckartenzlingen (Markus Merkle, Florian Beutenmüller, Felix Ebner, Florian Greinert und Fabian Sauer), die allesamt studieren und vier davon in Fächern, die mit Medienkompetenz zu tun haben, reisen schon seit einiger Zeit von Schule zu Schule, um die Jugendlichen und ihre Lehrer aufzuklären, welche Gefahren mit dem Gebrauch unserer Medien und hier vor allem des Internets verbunden sind.

Jetzt wurden sie für ihr Engagement beim bundesweiten Ideenwettbewerb "Generation D" mit einem 1. Preis ausgezeichnet.

Wir gratulieren unseren "Ehemaligen" ganz herztlich zu diesem Preis.

Mehr darüber lesen Sie in diesem Zeitungsartikel der Südwestpresse vom 1. Dezember hier.

Auf der homepage zu dieser Initiative "Medienkompetenz" können Sie sich ebenfalls informieren.


Das Gymnasium Neckartenzlingen siegt beim Wettbewerb "Schule und Klimawandel"

Der erste Durchlauf des Schulwettbewerbs "Schule und Klimawandel" wurde jetzt erfolgreich abgeschlossen. Unter den Gewinnern ist auch die Solar-AG des Schulzentrums Neckartenzlingen.

Sie haben ihr Projekt unter das Motto "Vison Null-Emissiosschule: Wenn CO2-Reduzierung Schule macht..." gestellt. Sie geht von einer CO2-Reduzierung von 80% aus und wollen damit 915 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.

Lesen Sie mehr dazu im Zeitungsartikel der MuV vom 29. Dezember 2010.


Bundessieger beim Wettbewerb "Klima & Co"

Auszeichnung als Finalist:

"Das Gymnasium Neckartenzlingen wurde beim Schulwettbewerb Klima & Co als Bundessieger ausgezeichnet und erhält 10.000,- Euro aus der Klimaschutzinitiative der Bundesregierung."

Wir gratulieren der Solar-AG ganz herzlich zu diesem großartigen Erfolg!

 

 


Gymnasium ist "Energiesparmeister 2010"

Mit dem Projekt:

 

„Vision NULL-Emissionsschule: Wenn CO2-Reduzierung Schule macht…!"

hat sich die Solar-Ag beim Wettbewerb "Energiesparmeister 2010" beworben.

150 Schulen haben sich mit einem Projekt angemeldet und unsere Schule wurde ausgewählt, weil das Projekt die Jury überzeugt hat.

Zusammen mit 10 Schulen kann sich unsere Schule nun den Titel "ENERGIESPARMEISTER 2010"umhängen. Das Preisgeld von 5.000 Euro kann die Solar-AG für weitere Projekte natürlich gut gebrauchen.

 

Einen Artikel zum "Energiesparmeister 2010" aus dem Schwäbischen Tagblatt vom 12.05.2010 lesen Sie hier!

Einen Artikel vom 15.05.2010 über die Preisverleihung in Bielefeld der Nürtinger Zeitung können Sie hierdownloaden.

 

Bei der Bewerbung mussten verschiedene Fragen beantwortet werden - zum Beispiel:

 

Worin besteht eure Projektidee?

Nach dem Eigenbau „Schülerfinanzierter Kollektor- und PV-Anlagen" und dem Projekt „Stromverbrauch unter der Lupe" entdecken wir, dass Investitionen in Energieeffizienz und -einsparung ökologisch und ökonomisch sinnvoll sind.

Konsequent weitergedacht entsteht die Idee der Null-Emissionsschule. Die benötigte Energie kann ja CO2-neutral eingekauft werden. Stichwort Stromwechsel und Heizen mit Holz. Entstehende Mehrkosten kompensieren Schüler gegenüber Gemeinde mit der Rendite weiterer Einsparmaßnahmen wie Umrüstung der Beleuchtung, Ausschalter und Bewegungsmelder, Pumpenwechsel u.a.

 

Eine weitere Frage war:

Wer hat an dem Projket mitgearbeitet?

Angesichts leerer Kassen sind Schüler, wollen sie handeln, auf sich gestellt. Der Schulträger gibt zum Glück die Erlaubnis. 15 bis 20 Solarteammitglieder entwickeln eigeninitiativ u. verantwortlich Projekte, zu deren Gelingen die ganze Schulgemeinschaft mobilisiert wird.

 

Eine wichtige Frage war natürlich auch:

Was habt ihr mit dem Projekt bisher erzielt?

 

  • Schüler finanzieren (Fensterputzen, Solarläufe, Solaranleihen) und bauen selbst.
  • 16kWp PV und Solarthermie,
  • 16% Energiereduktion und 81t-CO-Einsparung,
  • Jährliche Ertrag von 22.500 € als Budget für Investitionen fürs Klima,
  • Contracting mit Gemeinde,
  • Großer Erfolg: Gemeinderat stimmte am 30.3.2010 dem Projekt Stromwechsel zu!
  • Beweis: Ökologische Investitionen sind ökonomisch vernünftig,
  • Erleben von Handlungsoptionen und Verantwortung in der Schule,
  • Schulung von Energiemanagern zur Verbreitung von Kompetenz,
  • Einbeziehen der Öffentlichkeit: regelmäßige Herausgabe der SOLARINFO, Zeitungsberichte, Veranstaltungen.

 

Die ganze Bewerbung können Sie hier downloaden!

Hier erfahren Sie mehr über die Solar-AG!

 


2. Preis bei "Jugend übernimmt Verantwortung"

Das Solarteam des Gymnasiums hat beim Bundeswettbewerb "Jugend übernimmt Verantwortung den 2. Preis gewonnen.

Die Urkunde können Sie hier ansehen.


"Muss nur mal kurz die Welt retten... "- Forschen für den Klimaschutz beim 2°Campus

»Die Erde hat Fieber – und das Fieber steigt.«, stellte Al Gore bei der Verleihung des Friedensnobelpreises 2007 fest. Doch es ist noch nicht zu spät!
Beim 2° Campus des WWF und der Robert-Bosch-Stiftung hatte ich dieses Jahr die Gelegenheit mit 19 anderen Jugendlichen zu Weltrettern zu werden. Unsere Aufgabe: Forschen und Begeistern. Im Mai trafen wir uns das erste Mal in Berlin. Dort bekamen wir die einmalige Gelegenheit, renommierte Forschungseinrichtungen wie das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung zu besuchen. Eingeteilt in die Gruppen Mobilität, Energie, Wohnen und Ernährung forschten wir im Sommer an
klimarelevanten Fragestellungen und arbeiteten die Ergebnisse für die Öffentlichkeit auf, z. B. in Form eines Radiobeitrags. Praxisbezogene Exkursionen durften natürlich auch nicht fehlen und so fand sich der ein oder andere auf einem Windrad wieder...
Der Spaß kam auf jeden Fall nie zu kurz, auch nicht bei der Abschlussveranstaltung im Oktober!
Für mich war der 2° Campus eine unglaubliche Erfahrung, bei der ich tolle Menschen kennen und viel Neues gelernt habe.

Ich bin jetzt Weltretter, du auch? Aktuelle Infos, Fotos und Bewerbungsunterlagen für 2015 findest du unter: www.2-grad-campus.de

Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier.

Kathrin Moll, Abiturientin 2014

Nach oben